Sommerwetter im Dezember

Dezember an der Algarve – das sind überwiegend sonnige Tage bei 15-20°. Über Tag ist es angenehm warm, in der Sonne kann man teilweise sogar mit kurzer Hose sitzen, abends wird es frisch und machen wir die Heizung an Bord an. Die Tage bis zu unserem Flug nach Deutschland zur standesamtlichen Hochzeit von Philipps Schwester und unserem anschließenden Weihnachtsurlaub vergehen wie im Flug: wir passen auf den Hund vom Nachbarboot auf (sie mussten spontan aus familiären Gründen in die Heimat fliegen), spielen Frisbee am Strand, gehen mit den SUP Boards auf Entdeckungstour auf dem Fluss und machen kleine Segelausflüge mit unseren Nachbarn.

Die von uns „Sunset Sails“ getauften Ausflüge (da wir meistens Nachmittag auslaufen und nach Sonnenuntergang zurückkommen) sind entstanden, weil zwei unserer Nachbarboote neugierig waren, wie sich wohl ein Katamaran segelt. Und weil es auf dem Wasser zum Sonnenuntergang einfach schön ist, haben wir uns anschließend mit den Booten abgewechselt und konnten so auch mal wieder auf Monohulls segeln.

Kurz vor unserem Abflug nach Deutschland steigt das Thermometer dann über 20°, die Sonne brennt schon morgens von einem Strahlendblauen Himmel und wir werfen die Leinen los, um den Tag in der Lagune von Alvor zu verbringen. Da am frühen Nachmittag Niedrigwasser ist und kaum Wind weht, wollen wir die Gelegenheit nutzen und die KISS trockenfallen lassen, um Unterwasser nach dem Rechten sehen zu können.

Soweit der Plan! Leider ist Nipptide und der Wasserstand fällt mit insgesamt unter 1,5m nicht ausreichend. Wir haben vorher nicht in die Gezeitentafel geguckt und so steht die KISS zwar hoch auf dem Sand, der Rumpf trocken, die Kiele aber noch gänzlich unter Wasser. Na ja, dann ziehen wir uns eben Neoprenanzüge an (das Wasser ist auf Dauer schon recht frisch) und laufen nur die Rümpfe ab. Die Kiele, Propeller und Ruderblätter werden dann eben beim nächsten Mal kontrolliert!

Am Abend schwimmt die KISS so langsam wieder auf, wir genießen noch ein wenig die Abendstimmung und Philipp versucht sein Angelglück, bevor wir den Anker lichten und zurück in den Hafen fahren, um die KISS für unsere Abwesenheit vorzubereiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.