Hier findet ihr unsere letzten Reiseberichte.

  • Mallorca – die wilde Nordwestküste
    Nach einer entspannten ersten Nacht zu viert an Bord – Philipps Eltern sind zu Besuch gekommen – laufen wir aus der Bucht von Santa Ponça in Richtung Nordwesten aus. War die Küste Mallorcas im Südwesten noch verhältnismäßig Flach, werden die Felsklippen an der Nordwestküste immer höher und steiler. Es ist eine wilde und beeindruckende Landschaft…
  • Mallorca – zurück nach Westen
    Unser Plan, von Cabrera aus an die Ostküste Mallorcas zu fahren, wird von einer für die nächsten 1,5 Wochen angekündigten Ostwindlage durchkreuzt. An der Ostküste würden wir komplett ungeschützt liegen, bei dem sich hier zügig aufbauenden Schwell eine ungemütliche Sache, auch bei wenig Wind. Also geht’s wieder nach Westen…
  • Cabrera – die Ziegeninsel
    Cabrera, die Ziegeninsel, ist ein Nationalpark gute 7 Seemeilen südlich von Mallorca. Ankern ist verboten, aber in der Hauptbucht, die passenderweise Puerto de Cabrera heißt, sind Mooringbojen ausgelegt…
  • Mallorca – der Süden
    Die Querung der Bucht von Palma von West nach Ost beginnt gut, Groß und Genua ziehen uns mit 4 Knoten vorwärts. Nach 1,5 Stunden setzt dann aber wieder Ernüchterung ein – der Wind möchte sich mal wieder nicht an die Vorhersage halten…!
  • Mallorca – der Südwesten
    Wir kommen spätabends auf Mallorca an – der vorhergesagte Wind, der uns die 70 Seemeilen von Formentera nach Mallorca tragen sollte, hat uns kläglich im Stich gelassen. Nur knapp die Hälfte der Strecke konnten wir Segeln, danach war die leichte Brise sogar für unseren Parasailor zu wenig…
  • Formentera – türkises Wasser soweit das Auge reicht!
    Nach nur zwei Nächten auf Ibiza geht es für uns auch schon weiter nach Formentera, die Insel lockt uns mit einer unendlichen Vielfalt an Türkis-Schattierungen…
  • Ab ins Mittelmeer!
    Die letzten Tage in Portugal vergehen wie im Flug. Wir bereiten die KISS für die Überfahrt nach Gibraltar und von dort weiter auf die Balearen vor und legen schließlich ein letztes Mal in Portimao ab…
  • Lissabon
    Lissabon begrüßt uns mit strömenden Regen. Wir steigen am Busterminal aus und steuern erst einmal den nächstbesten Laden an, um Regenschirme zu kaufen…
  • Auf Erkundungstour an der Algarve
    Wenn man an die Algarve denkt, fallen einem zunächst die wunderschönen Sandstrände und die atemberaubendem Felsklippen an der Südküste Portugals ein. Tatsächlich aber bezeichnet die Algarve die gesamte südliche Region und hat mit dem Fóia sogar einen 902m hohen Berg zu bieten!
  • „Regatta“ nach Alvor
    Die Lagune von Alvor ist immer wieder einen Ausflug wert, insbesondere wenn das Wetter schön ist (hier an der Algarve eigentlich fast immer) und man die Zeit vor Anker so richtig genießen kann. Gemeinsam mit der „Blue Coyote“ laufen wir von daher bei bestem Segelwetter aus…
  • Mit dem Dinghi nach Silves – der Rio Arade
    Der Rio Arade ist mit gut 70km Gesamtlänge ein eher kleiner Fluss und heutzutage aufgrund von Verlandung auch nicht mehr schiffbar. Er fließt bei Portimão in den Atlantik…
  • Nach Herbst kommt Frühling…
    Waren wir bisher gedanklich bei 16° und Sonnenschein, dazu gelegentlich eine steife Brise, noch nicht so recht im Winter angekommen, müssen wir mittlerweile feststellen, dass wir ihn wohl verpasst haben…
  • Die Felsküste bei Ferragudo
    Gegenüber von Portimão, auf der anderen Seite des Rio Arade, liegt das Fischerörtchen Ferragudo. Wir wollen hier an der Felsküste auf Entdeckungstour gehen…
  • Mit dem Fahrrad nach Alvor
    Nach zwei Wochen im kalten Deutschland über Weihnachten und Neujahr sind wir froh, wieder Zuhause auf der KISS zu sein und das gute Wetter genießen zu können…
  • Sommerwetter im Dezember
    Dezember an der Algarve – das sind überwiegend sonnige Tage bei 15-20°. Über Tag ist es angenehm warm, in der Sonne kann man teilweise sogar mit kurzer Hose sitzen…
  • Endlich wieder Fahrrad fahren!
    Wir sind an Land wieder mobil! Nachdem wir seit der Abfahrt in Emden nicht mehr Fahrrad gefahren sind, haben wir uns nun bei Decathlon Klappräder gekauft…
  • Auf Erkundungstour an der Algarve: von Sagres bis Benagil
    Während die Tage immer kürzer werden, bleibt das Wetter überwiegend warm und sonnig. So lässt sich der November ganz hervorragend aushalten! Wir bekommen Besuch aus Deutschland und nutzen die Zeit für einige Erkundungsfahrten an der Algarve…
  • Blauer Himmel und Sonnenschein – die ersten Wochen an der Algarve
    Algarve im Oktober – das sind Sonnenschein und ein strahlend blauer Himmel. Die Tage vergehen wie im Flug..
  • Leuchtende Delfine – von Porto an die Algarve
    Wir würden gerne länger in Porto bleiben, aber gute Windfenster sind an der portugiesischen Westküste derzeit rar und längere Strecken motoren mögen wir nicht so recht. Zumal es bis an die Algarve, wo wir den Winter verbringen wollen, über 300 Seemeilen sind. ..
  • Das Douro Tal
    Nur 1,5 Autostunden von Porto entfernt liegt die Weinregion Alto Douro, die Heimat des Portweins und gleichzeitig eines der ältesten Weinanbaugebiete der Welt. Bereits vor 2000 Jahren wurde hier Wein angebaut…
  • Porto
    f unser nächstes Etappenziel freuen wir uns schon länger: Porto und das Duoro Tal, die Heimat des Portweins. Von Baiona aus ist es nur eine Tagesfahrt…
  • Santiago de Compostela
    Von Vilagarcia de Arousa, wo wir vor Anker liegen, sind es nur 20 Minuten mit dem Zug nach Santiago de Compostela. Um den Tag bestmöglich zu nutzen, stehen wir trotzdem noch im Dunkeln auf und fahren, nach einem kurzen Frühstück, mit dem Dinghi in den Hafen…
  • Die Islas Atlánticas de Galicia
    Ausgehend vom Ría de Arousa möchten wir den Nationalpark Islas Atlánticas de Galicia mit den Inseln Sálvora, Ons und Cíes besuchen. Hierfür benötigt man eine Befahrenserlaubnis sowie jeweils eine separate Ankergenehmigung je Tag…
  • Rías Baixas – der Norden
    Die Rías Baixas erstrecken sich von Finisterre bis zur portugiesischen Grenze, wir nehmen uns die Zeit, um jeden von ihnen zu erkunden…
  • Die Costa da Morte
    Wir wollen an der Costa da Morte entlang nach Süden segeln, rund Kap Finisterre und von dort aus die Rías Baixas erkunden…
  • Galizien – Die Umgebung von A Coruña
    Unser erster Tag in Spanien und gleich eine große Überraschung, was Galizien alles zu bieten hat.
  • 840 Seemeilen – Englischer Kanal und Biskaya
    Wir sind aufgeregt – mit etwas Glück hält der angekündigte Wind wie versprochen und schaffen wir es in einem Rutsch von Scheveningen in den Niederlanden bis A Coruña in Galizien, Spanien. Theoretisch 750 Seemeilen, je nach Wind und Kurs auch mehr…
  • Es geht los! – Emden bis Scheveningen
    Endlich öffnet sich das Tor der Nesserlander Schleuse in Emden und wir fahren hinaus in die Ems. In den letzten Tagen haben wir unsere Vorräte aufgestockt, uns von Freunden und Familie verabschiedet und unsere KISS seeklar gemacht. Alle losen Teile sind in den Schränken und Schubladen, in Kisten und unter den Sitzbänken und Kojen verstaut.…
  • Werftaufenthalt
    Jetzt sind wir also schon wieder auf einer Werft, nachdem die KISS in Bremen ja fast zwei Jahre (davon eins aufgrund von Corona unfreiwillig) im Hohentorshafen bei der Maleika Werft gelegen hat. Dieses Mal ist es die Borssumer Bootswerft in Annes Heimatstadt Emden…
  • Abschied aus Bremen
    Endlich heißt es „Leinen Los“ in Bremen und setzt die KISS Kurs auf Emden…