Ab Portimão segeln wir durch die Straße von Gibraltar in das Mittelmeer. Hier wollen wir den Sommer 2022 verbringen und die Balearen, Korsika, Sardinien und Elba erkunden!

  • Buchtenbummeln auf Sardinien
    Die Costa Smeralda im Norden Sardiniens bietet nicht nur türkises Wasser und wunderschöne Buchten, sondern auch unendlich viele Ankerplätze…
  • Unterwegs mit dem Roller
    Stilecht italienisch erkundet man seine Umgebung mit dem Roller – nicht ganz grundlos gibt es überall ausgewiesene Rollerparkplätze. Wir machen uns mit einem kleinen 50 Kubik Roller auf den Weg ins Landesinnere…
  • Salut Corse!
    Die Überfahrt von Sardinien nach Korsika fällt in die Kategorie Paradesegeln; ein schöner Ostwind schiebt uns mit 7 Knoten Fahrt durch die Straße von Bonifacio, an der steinigen Île Lavezza vorbei und an den karibisch anmutenden Strand von Piantarella…
  • Porto Pollo – auf zum Kiten!
    Da sich Nordwind ankündigt, fahren wir nach nur zwei Nächten in Alghero wieder zurück nach Norden und weiter zu unserem eigentlichen Ziel auf Sardinien: Porto Pollo, dem wohl bekanntesten Surfspot Sardiniens.
  • Ciao Sardegna!
    Wir verlassen Menorca am frühen Vormittag und gehen hoch an den Wind. Zum Glück haben wir noch vor dem Auslaufen gefrühstückt, denn kaum sind wir aus der Ankerbucht heraus und um die Ecke gefahren, werden wir auch schon gut durchgeschüttelt. Es steht eine unangenehm kurze, steile Welle, die unsere KISS auf den Wellen hin und her hüpfen lässt. Das Vordeck wird komplett nass, aber wir machen gut Fahrt – in Richtung Korsika. ..
  • Menorca – die „Kleinere“
    Vergleicht man Menorca mit Mallorca, fällt zunächst einmal die Größe ins Auge. Und tatsächlich scheint auf Menorca alles auch etwas kleiner zu sein. Nur 60 Seemeilen trennen die beiden Schwesterinseln…
  • Mallorca – die wilde Nordwestküste
    Nach einer entspannten ersten Nacht zu viert an Bord – Philipps Eltern sind zu Besuch gekommen – laufen wir aus der Bucht von Santa Ponça in Richtung Nordwesten aus. War die Küste Mallorcas im Südwesten noch verhältnismäßig Flach, werden die Felsklippen an der Nordwestküste immer höher und steiler. Es ist eine wilde und beeindruckende Landschaft…
  • Mallorca – zurück nach Westen
    Unser Plan, von Cabrera aus an die Ostküste Mallorcas zu fahren, wird von einer für die nächsten 1,5 Wochen angekündigten Ostwindlage durchkreuzt. An der Ostküste würden wir komplett ungeschützt liegen, bei dem sich hier zügig aufbauenden Schwell eine ungemütliche Sache, auch bei wenig Wind. Also geht’s wieder nach Westen…
  • Cabrera – die Ziegeninsel
    Cabrera, die Ziegeninsel, ist ein Nationalpark gute 7 Seemeilen südlich von Mallorca. Ankern ist verboten, aber in der Hauptbucht, die passenderweise Puerto de Cabrera heißt, sind Mooringbojen ausgelegt…
  • Mallorca – der Süden
    Die Querung der Bucht von Palma von West nach Ost beginnt gut, Groß und Genua ziehen uns mit 4 Knoten vorwärts. Nach 1,5 Stunden setzt dann aber wieder Ernüchterung ein – der Wind möchte sich mal wieder nicht an die Vorhersage halten…!
  • Mallorca – der Südwesten
    Wir kommen spätabends auf Mallorca an – der vorhergesagte Wind, der uns die 70 Seemeilen von Formentera nach Mallorca tragen sollte, hat uns kläglich im Stich gelassen. Nur knapp die Hälfte der Strecke konnten wir Segeln, danach war die leichte Brise sogar für unseren Parasailor zu wenig…
  • Formentera – türkises Wasser soweit das Auge reicht!
    Nach nur zwei Nächten auf Ibiza geht es für uns auch schon weiter nach Formentera, die Insel lockt uns mit einer unendlichen Vielfalt an Türkis-Schattierungen…
  • Ab ins Mittelmeer!
    Die letzten Tage in Portugal vergehen wie im Flug. Wir bereiten die KISS für die Überfahrt nach Gibraltar und von dort weiter auf die Balearen vor und legen schließlich ein letztes Mal in Portimao ab…